Zwei Hürdenrekorde zum Hallensaisonbeginn

Bad Zurzach (ax) – Mit einem Paukenschlag starteten Tessa Morshuis und Leonie Neff vom LC Bad Zurzach in der Tägerhard Athletikhalle von Wettingen die Indoor-Saison 2015. Sie verbesserten die Aargauer Allzeitrekorde über 50 Meter Hürden in den Kategorien Frauen U18 und U20 deutlich.

perfekte Hürdentechnik ...
perfekte Hürdentechnik ...

Das Hürdenlaufen ist eine sehr komplexe Angelegenheit. Die leistungsbestimmenden Faktoren sind in dieser Disziplin eine ausserordentliche Reaktionsschnelligkeit, dann eine rasche Beschleunigung in den ersten Schritten, eine hohe Schrittfrequenz, das aggressive Angehen der Hürden mit dem gestreckten Schwungbein, das messerscharfe Überqueren der 76,2 bzw. 84,0  Zentimeter hohen Hindernisse, die Beweglichkeit in den Hüften und das schnelle Eindrehen des Nachziehbeines mit aktivem Aufsetzen zum Abstossen in den nächsten Schritt, hoher Kniehub und hohe Hüfte, die leichte Vorlage sowie die elegante Gestaltung des Dreischritt-Rhythmus bei einem Hürdenabstand von 8,50 Meter. Der Oberkörper bleibt ruhig und alle Bewegungen drängen in die Laufrichtung. Seitliche Fliehkräfte sollen vermieden werden. In diesen Feinabstimmungen haben Tessa Morshuis und Leonie Neff in den letzten Monaten grosse Fortschritte erzielt.


Die Grundschnelligkeit ist verbessert worden

Der Trainer Cor Madou hat Schwerpunkte gesetzt in der Schrittgestaltung und in der Zug-/Scharrbewegung beim Bodenkontakt. Dieser Kontakt beim Sprinten und Hürdenlaufen beträgt bei den besten Athletinnen lediglich 11 – 13 Hundertstelsekunden. Das ist sehr wenig. Und sie haben gelernt, im zweiten Streckenabschnitt der Renndistanz noch schneller zu werden. Das gelingt nur durch Lockerheit und Beherrschen des Wechselspiels bei jedem Schritt durch Spannung und Entspannung. Durch gezieltes Krafttraining, Schnelligkeitsausdauer (Stehvermögen) und Verfeinerung der Technik konnte Tessa ihre bisherige Bestzeit über 50 Meter Hürden um 10 Hundertstel-Sekunden auf 7.66 Sekunden verbessern, Leonie die ihre gar um 50 Hundertstel-Sekunden auf 7.86 Sekunden. In der Altersklasse U20 von Leonie sind die Hindernisse gegenüber der Kategorie von Tessa (U18) um acht Zentimeter höher. Die beiden neuen Kantonalrekorde bringen Tessa auf Rang 1 der schweizerischen Bestenliste über 50 Meter Hürden und Leonie Neff auf Rang 2 in der Kategorie U20. Man darf nun gespannt sein, was die kommenden nationalen Meetings sowie die am 22. Februar in Magglingen stattfindenden Schweizermeisterschaften bringen werden. Denn dort wird die Hürden- und Sprintdistanz 60 Meter betragen. Im Sog der zwei erwähnten Athletinnen steigerte sich die Zurzacher Hürdenläuferin Dina Holenstein ebenfalls auf hervorragende 8.23 Sekunden, was im Moment in der Schweiz Rang vier bedeutet.


Ausgezeichnetes Sprintergebnis von Svenja Moll

Sie hatte 2014 eine von Verletzungen gezeichnete Saison. Doch Svenja Moll aus Tegerfelden liess sich dadurch nicht entmutigen und hat konsequent und im Stillen weitertrainiert. Sie hat kraftmässig zugelegt und sie läuft jetzt in vollkommener Körperstreckung. Beeindruckend bei Svenja ist die hohe Schrittfrequenz. Nur sie kann das. Bei maximalem Tempo ähnelt sie einer Nähmaschine! Svenja zählt seit 2010 schon zu den stärksten Sprinterinnen des Kantons Aargau. Sie hat sich schon mehrmals für die Schweizermeisterschaften qualifiziert und war sogar in der Schlussrunde um den Titel „Schnellste Schweizerin“. Die Bezirksschülerin setzt nun klar die Schwerpunkte Schule und Sport. Ihr ist nun einiges zuzutrauen. Die ausgezeichnete Stimmung in der Zurzacher Trainingsgruppe der Sprinterinnen, Hürdenläuferinnen sowie Mehrkämpferinnen behagt ihr. Svenja hat am Samstag mit dem Durchbrechen der „Schallmauer“ von sieben Sekunden eine neue Marke über 50 Meter Sprint gesetzt von 6.97 Sekunden. Sie schrammte nur um fünf Hundertstel-Sekunden am Aargauer Rekord vorbei. Und diese gute Leistung hat sie nun im Aargau auf der Sprintstrecke der Kategorie U18 auf Platz eins gebracht und in der Schweiz auf den feinen vierten Platz.


Weitere sehr gute Sprintleistungen

Delia Schüpbach aus Full ist erst vor einem Jahr im Alter von 16 Jahren zur Leichtathletik gestossen. Bis dahin hatte sie sich dem Geräteturnen gewidmet. Mit dieser guten sportlichen Vergangenheit waren natürlich schon viele Grundlagen für die Leichtathletik gelegt. Delia ist zielstrebig und hartnäckig. Die über 50 Meter Sprint erzielte Leistung von 7.23 Sekunden ist beeindruckend. Damit hat sie sich für die Staffel 4 x 100 Meter wärmstens empfohlen! Leonie Neff erreichte auf der gleichen Sprintstrecke 7.02 Sekunden, Tessa Morshuis 7.03 Sekunden und Dina Holenstein 7.27 Sekunden. Das ist ebenfalls vielversprechend. Annabell Büeler hat die Top-Form noch nicht erreicht. Mit 7.39 Sekunden kam sie bis auf drei Hundertstel wohl an ihre persönliche Bestleistung heran. Doch sie will mehr. Der Siebenkampf ist für die Saison 2015 ihr grosses Ziel. Hier sollten die 4000 Punkte durchaus möglich sein. Ihre Schwester Jessica, die Hürdenspezialistin, muss wegen einer Verletzung, die sie sich im Stabhochsprung-Training vor vier Tagen zugezogen hat, vorderhand auf einen Wettkampfeinsatz warten.


Insgesamt war der erste Wettkampf für die Zurzacherinnen ein ausgezeichneter Test. Das motiviert. Mit dem Training ist man auf dem richtigen Weg. Alle freuen sich auf die nächsten Hallenmeetings in Magglingen und St. Gallen, die bald folgen werden.