Am Kantonalfinal UBS-Kids-Cup zum vierten Mal auf dem Podest

Bad Zurzach (ax) – Laura Perlini (2002) holt Silber am Jugend-Dreikampf in Aarau

Der UBS-Kids-Cup ist mit über 100‘000 Teilnehmenden in der Schweiz der attraktivste Leichtathletik-Event der Jugend geworden. Das Interesse der Kinder im Alter von sieben bis fünfzehn Jahren für diesen Wettkampf, den Vereine und Schulen jedes Jahr bis Ende September anbieten können, ist sehr gross. Der Wettkampf besteht aus einem Dreikampf, in welchem ein Sprint über 60 Meter, ein Ballwurf mit dem 200 Gramm schweren Gerät und ein Weitsprung gewertet werden. Der Anlass wird jeweils finanziell und organisatorisch vom Hauptsponsor UBS sowie von Swiss Athletics stark unterstützt. Im Kanton Aargau haben dieses Jahr insgesamt schon 49 solche Wettkämpfe stattgefunden mit über 4500 Teilnehmenden. Am vergangenen Samstag nun durften die besten zwanzig Jugendlichen der Jahrgänge 2000 – 2008 im Stadion Schachen zur Kür der besten Dreikämpferinnen und Dreikämpfer antreten. Dafür qualifiziert hatten sich vom LC Bad Zurzach insgesamt fünf Mädchen.


Laura Perlini seit vier Jahren unter den Besten des Kantons

Sie bringt jene Voraussetzungen mit, welche es für gute sportliche Leistungen braucht: Laura hat Freude an der Leichtathletik und inneres Feuer, sie kann Ziele setzen und sich auf die Sache konzentrieren, Beharrlichkeit und Hartnäckigkeit auch bei schlechtem Wetter kommen immer wieder zum Ausdruck, und sie hat ein gutes Gefühl zum gelösten, lockeren Laufen. Sie besucht seit August die erste Bezirksschulklasse in Bad Zurzach. Im Moment sind zwei Abende reserviert für das Leichtathletik-Training und der Freitagabend für das Hip Hop-Training. Hier stehen die Rhythmik und der Tanz im Vordergrund. Hip Hop ist eine Musikrichtung,  die ihre Wurzeln in der schwarzen Funk- und Soulmusik hat. Auf dieser guten Grundlage hat sich Laura Perlini in den letzten vier Jahren an die Spitze der besten Aargauer Sportlerinnen emporgearbeitet. Und dennoch bleibt für Laura Zeit, um auch im musischen Bereich sich und anderen Freude zu bereiten mit der Gitarre und am Klavier.


Ausgeglichenheit in allen Disziplinen

Heute genügt es nicht mehr, in einer Disziplin besonders stark zu sein, z.B. im Sprint. Nein, um vorne mithalten zu können, müssen auch Topleistungen erbracht werden im Weitsprung sowie im Ballwurf. 

Hier kann Laura gut mithalten bei den Aargauer Spezialisten. In allen drei Disziplinen ist sie unter den Top Ten anzutreffen.  Am vergangenen Samstag erreichte sie ihr bisher bestes Mehrkampfresultat. In ihrem ersten Jahr 2012 wurde sie in ihrem Jahrgang Zweite mit 1353 Punkten, 2013 dann Erste mit 1597 Punkten, 2014 Dritte mit 1730 Punkten und  in diesem Jahr Zweite mit sehr guten 1934 Punkten. Die Einzelleistungen dürfen sich sehen lassen: 8.67 Sekunden über 60 Meter Sprint, 4.65 Meter im Weitsprung und beeindruckende 41.91 Meter im Ballwurf.  Zum Sieg fehlten insgesamt 90 Punkte. Die gleichaltrige Julia Hammersfahr vom TV Wohlen war nicht zu schlagen. In allen Disziplinen war sie leicht stärker als Laura. Doch die Silbermedaille darf sich ebenfalls sehen lassen. Allerdings dürfen nur die Sieger am Schweizerfinal am 5. September im Zürcher Letzigrund teilnehmen, pro Jahrgang also 26 Kinder. Vielleicht kommt Laura Perlini über die Lucky Loser-Regel doch noch in den Schweizer Final. Allerdings stehen noch einige Kantonalfinals aus. Die fünf besten Zweitrangierten der Schweiz dürfen nämlich auch nach Zürich.


Weitere gute Leistungen der Zurzacher

Auch dieses Jahr hat der LC Bad Zurzach am Kantonalfinal insgesamt recht gut abgeschnitten. Wohl war die Beteiligung vom LC nicht mehr so hoch wie früher. Es hat hinter Laura Perlini noch weitere ganz gute Mehrkämpferinnen im Zurzibiet. Die Stabhochspringerin Leonie Moll aus Tegerfelden erreichte mit 1875 Punkten den sechsten Rang in der Kategorie der Vierzehnjährigen. Monja Richner aus Döttingen wurde Elfte mit 1638 Punkten bei den Dreizehnjährigen, Andrina Schleuniger aus Tegerfelden erreichte bei den Zwölfjährigen den 15. Rang mit 1436 Punkten und Elvira Sutter aus Fisibach den 16. Rang mit 1621 Punkten bei den Vierzehnjährigen. Das gibt Zuversicht für die Zukunft.