Viermal Gold und einmal Bronze für Zurzacher Leichtathle-ten

Bad Zurzach (ax) – An den kantonale Meisterschaften in Wohlen vom vergangenen Wochenende waren die Zurzibieter Athletinnen und Athleten sehr erfolgreich. Die Favoriten setzten sich durch.


155 Athletinnen und 113 Athleten kämpften an zwei Tagen in den höchsten Kategorien um Titel und Medaillen, um persönliche Bestleistungen und um das Erreichen von Teilnahmewerten für die Schweizer Meisterschaften. Im Vergleich zu den früheren Jahren sind die Felder der verschiedenen Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen deutlich kleiner geworden. Studium, Lehre, Kantonsschule und Beruf lassen vielfach ein mehrmaliges leistungsorientiertes Trainieren pro Woche einfach nicht mehr zu. Und vielen jungen Sportlern fällt der Verzicht auf eine lifestyleorientierte Freizeit eben schwer. Doch es gibt sie noch die Athletinnen und Athleten, die hartes Training und anspruchsvolle Wettkämpfe in den Vorder-grund stellen können und Verzicht in Kauf nehmen. Während die Hürdenläufer-innen noch vor wenigen Jahren an Meisterschaften sich über Vorläufe und Halb-final für den Final qualifizieren mussten, gab es in verschiedenen Disziplinen nur noch gerade fünf bis sechs Teilnehmende, so dass direkt der Final ausgetragen werden konnte. Die kleine Gruppe der Zurzacher Leichtathleten zeigte sich von der besten Seite. Sie brachten vier goldene und eine bronzene Medaille nach Hause.

 

Tessa Morshuis beinahe gestürzt

 

Wegen schulischer Schlussprüfungen vor den Sommerferien an der Kantons-schule musste noch viel Zeit zum Ler-nen investiert werden. Daher konzen-trierte sich Tessa ausschliesslich auf ihre Spezialdisziplin, das Hürdenlaufen über 100 Meter. Es herrschte bei ihrem Finallauf ein Gegenwind von 2,7 Meter pro Sekunde. Da läuft man richtig in eine Wand hinein und Topzeiten sind bei solchen Bedingungen nicht mög-lich. Tessa kam beim Start gut weg und übernahm gleich die Führung. Ihr Lauf war allerdings nicht locker und elegant, wie man es von ihr gewohnt ist. Die Leichtigkeit und Eleganz fehlten. Sie blieb an drei Hürden hängen und vor dem letzten Hindernis kam sie ins Stolpern und drohte hinzufallen. Tessa konnte sich noch durch einen Sprung auf dem falschen Bein über die Hürde retten und lief in der Zeit von 15.90 Sekunden dennoch als Erste ins Ziel. Vor zwei Wochen war sie an einem Testwettkampf in Winterthur starke 15,27 Sekunden gelaufen. Sie steht damit auf dem achten Platz in der Schweiz in der Kategorie U20. Es war für Tessa im Hürdenlaufen bereits der siebte Kantonalmeistertitel! Seit dem Jahre 2010 ist sie ungeschlagen die stärkste Hürdenläuferin des Kantons Aargau.

 

Leonie Neff gewinnt das Speerwerfen

Noch in den letzten Trainings hat die Kanti-Maturandin Leonie Neff (1997) mit dem Dreischrittanlauf – also mit dem Kurzanlauf – regelmässig und deutlich über die Vierzigmeter-Marke geworfen. In Wohlen wollte sie zu viel und sie konnte die Anlaufgeschwindig-keit nicht in den Abwurf übertragen und in Weite umsetzen. Die kantonale Rekordhalterin mit 43.54 Meter musste sich mit für sie ungewohnten 38.25 Meter zufrieden geben. Das reichte dennoch zum Sieg und damit zur Goldmedaille. Nach der abge-schlossenen Matura und mit dem Beginn der Sommerferien hat sie dann wieder mehr Zeit für das Training und wird auch wieder Wettkämpfe im Hürdenlaufen, Sprint Kugelstossen und Mehr-kampf austragen.

 

Tanja Humbel Siegerin im Kugelstossen mit Bestleistung

Die kaufmännische Lehrtochter aus Kleindöttingen mit Jahrgang 1997 zeigte sich von der besten Seite. Im Kugelstossen schaffte sie gleich zu Beginn mit  dem vier Kilogramm schweren Gerät eine neue persönliche Bestleistung. Sie wuchtete die Kugel auf die Sieger-Weite von 10.90 Meter. Das brachte ihr nebst der Goldme-daille auch den feinen 9. Rang in der schweizerischen Jahresbestenliste. Kurz nach dem Kugelstossen trat sie auch noch beim Diskuswerfen an und schaffte es gleich nochmals auf das Podest. Tanja wurde in der Kategorie U20 Dritte mit 28,64 Meter. Tanja trainiert einmal pro Woche gemeinsam mit Leonie Neff mit dem baden-württembergischen Wurf-Kader in Tiengen bei Trainer Simon Hoenen. Das kommt bei den beiden sehr gut an.


Mathias Vögele wird erstmals Hürdenmeister

Der angehende Gartenbauer aus Leibstadt mit Jahrgang 1996 musste erstmals in der Männerkategorie U23 antreten. Und seit diesem Jahr beträgt die Hürdenhöhe für ihn 106.7 Zenti-meter! Das ist anspruchsvoll und setzt eine ausgezeichnete Beweglichkeit und Sprintstärke voraus. Daran hat Mathias Vögele intensiv gearbeitet. Der Sprinter und Hürdenläufer inves-tiert fünf Trainingseinheiten pro Woche, trotz des anspruchsvollen Berufes,  der ihm doch einiges abver-langt. Und sein Wille und seine Beharr-lichkeit brachten ihm erstmals den Titel als kantonaler Meister im Hür-denlaufen ein. Seine Siegerzeit betrug 17,09 Sekunden und bedeutet persönliche Bestleistung.

 

Weitere ausgezeichnete Leistungen von Zurzibietern

Im letzten Jahr starteten sie alle noch für den LC Bad Zurzach. Die zwei Spezia-listen im Stabhochsprung Joel und Mike Erne aus Würenlingen sowie die Teger-felder Stabspringerin  Leonie Moll wechselten zu Beginn dieses Jahres zum Grossclub BTV Aarau, wo sie bei Kadertrainer Kari Sager mit anderen sehr guten Stabspringern bestens aufgehoben sind. Leonie Moll gewann in ihrer Kategorie U16 souverän mit ausgezeichneten 3.40 Meter und setzte sich gleich auf Rang 1 der schweizerischen Bestenliste. Sie ist damit auf dem besten Weg einer tollen sportlichen Karriere. Mike Erne sprang in der Kategorie U18 mit dem Stab hervor-ragende 3.90 Meter und damit auch persönliche Bestleistung. Das brachte ihm am Wochenende die Silbermedaille ein und Platz fünf in der Schweizer Besten-liste. Sein Zwillingsbruder Joel  kam auf 3.40 Meter, was zum dritten Platz und damit zur Bronzemedaille reichte. Adrian Mathis (2002) aus Schneisingen ent-wickelt sich in der Kategorie U16 zu einem echten Mehrkämpfer. Auf diese Saison hin hat er vom LC Bad Zurzach zur LV Wettingen-Baden gewechselt. Er startete an dieser Meisterschaft gleich in fünf Disziplinen!  Im Sprint über 80 Meter musste er sich im Vorlauf mit dem sechsten Platz in seiner Serie mit der Zeit von 11.42 Sekun-den begnügen. Im Weitsprung kam er auf 3,92 Meter und damit auf Rang 12. Im Diskuswerfen erreichte Adrian mit der Einkilogramm-Scheibe 20.34 Meter und damit Rang sieben. Den 600 Gramm schweren Speer warf er auf 23.62 Meter (Rang 9). Zum Schluss war Adrian im Mittelstreckenlauf über 600 Meter für eine Überraschung gut und lief vom Start weg an die Spitze, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Seine sehr gute Siegerzeit von 1:55.90 Minuten bescherte ihm die Goldmedaille!

 

Und hier geht's weiter zu den Resultaten !